Kinder - unsere Zukunft
So zerbrechliche Seelen
Sie haben viele Lasten zu tragen und müssen viel lernen.
Überall in der Welt leiden sie und es kann gar nicht genug für sie getan werden.
Eigene Kinder wollte ich in diese Welt nie setzen. Irgendwann änderte sich meine Meinung. Denn Kinder sind unsere Hoffnung, unsere Zukunft und sie bringen viel Freude in die Welt. Ihr Lachen ist so viel Wert und auch ihre Tränen. Denn sie können noch weinen. Ihre Seelen sind offen und frei.

Seit meinem 12. Lebensjahr setze ich mich für Kinder ein. Anfangs in der Kirche, in den Kindergottesdiensten und den Ferienveranstaltungen. Ich fand es immer schrecklich, wenn Eltern keine Zeit für ihre eigenen Kinder haben.
Unsere Kindergottesdienstgruppe hatte sogar ein Patenkind in Ghana.
Viele Ausflüge mit Kindern durfte ich genießen. Später war es die Jugendarbeit, ein eigener Kindergarten, Spielkreis und ich arbeitete als Tagesmutter. Auch begleitete ich Grundschulklassen auf Ausflügen und auf Klassenfahrten, half in der Schule in Notfällen im Unterricht aus, gab Lese - und Schreibhilfe in Grundschulklassen und hatte einen Bastelkreis in unserem Haus. Mein Einsatz für Kinder war stets unermüdlich und ich hatte viel Freude daran.

Zum 11. September - Attentat startete ich für die vielen Opfer - Kinder eine Spendenaktion, die 500 DM einbrachte. Viele Menschen kamen nur deshalb zu mir in die Behandlung, weil das Geld komplett gespendet wurde und ich für mich unentgeltlich arbeitete.
Zur Zeit kann ich leider kein Geld spenden, muss sehen dass ich meine eigenen zwei Söhne ernähre und als Alleinverdiener ihr Leben - das mit dem Älter-werden auch teurer wird - finanziere.
Doch meine Kräfte und Energien sind unverändert immer für die Kinder da (inzwischen auch für behinderte, kranke und alte Menschen) und mein Haus hat stets offene Türen.

Immer mehr Heiler und Schamanen finden den Weg zu mir und wir arbeiten zusammen - oftmals in geistiger Verbindung.
Unser Weg und unsere gemeinsame Aufgabe ist es, den Hilfe-bedürftigen Kindern der ganzen Welt zu helfen.
Unsere Behandlungen für Kinder sind auf Spendenbasis und mitunter ganz unentgeltlich.
So biete auch ich meine Dienste gern kostenlos, denn es ist meine Aufgabe, zu helfen soweit es in meiner Macht steht und meine Möglichkeiten es zulassen.

Mir wurde und wird stets viel zu viel Kraft und Energie gegeben.
Wenn keiner kommt und ich zu niemanden gehen soll, dann schicke ich meine Energien in die Ferne zu all den Hilfesuchenden der ganzen Welt. Diese Kräfte erreichen diejenigen, die es besonders nötig haben. Vielleicht bist auch manchmal Du dabei?!

Öffne Türen und Herzen
Hell erleuchten die Kerzen
Lasse ein, Engel und Feen
Sie werden ein Stück mit Dir geh `n
Lasse Licht und Liebe rein
Die Kraft wird mit Dir stets sein
Energie kannst Du geben
So ist bestimmt - Dein Leben.

Diese Verse flogen mir grad so zu und so sehe ich meine Aufgabe und meinen Weg. Doch manchmal ist es ein steiniger Weg, Hürden sind oft hoch und Berge zu erklimmen.

Viel Liebe, Licht, Kraft und Energie von Herzen

Barbara Kleibor

Wer seinen PKW nie vor der Haustür stehen lassen MUSS,
niemals gelegentlich schon 5 km zu Fuß zurück legen würde,
NICHT bereit ist - wenn möglich, z. B. innerhalb Bremens - möglichst  Alles mit Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zu erledigen, keine Bereitschaft zeigt, mitunter mal mit dem Zug statt mit dem Auto zu fahren, NICHT schon mal 15 km mit dem Rad zurück legen mag, noch Geld für Zigaretten, Alkohol etc. übrig hat und seinen Kindern immer Taschengeld zahlen kann, der musste sicher niemals wirklich Hunger leiden und weiß NICHT, wie es ist von der „Hand in den Mund“ zu leben. Wer zu diesen Personen gehört, die diese Erfahrungen NICHT sammeln durften, ist wirklich ARM!

Ritual
Ein Licht geht um die Welt

Dieses geniale Ritual erlebte ich bereits als Kind und Jugendlicher. Es geriet ein wenig in Vergessenheit und nun wurde es erneut entdeckt! Na, wie wärs? Hast Du/habt Ihr/haben Sie Zeit und Lust? Ich bin dabei. Durch Freunde bekam ich die Erinnerung. Einige Jahre lang war ich dabei, dann geriet es in Vergessenheit. Finde es gut und werde es mal wieder tun! Vielleicht Du/Ihr/Sie auch?!
Früher war es mal Brauch die Kerze des Friedens ins Fenster zu stellen.
Wie auch immer, es ist eine nette Geste.

Letzten Jahre dachte ich grad im letzten Moment dran.
Ich nehme immer ein Teelicht und lasse es stehen bis es allein erlischt.

20.000 Kinder und junge Erwachsene sterben jedes Jahr allein in Deutschland, weltweit sind es um ein vielfaches mehr. Überall bleiben trauernde Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde zurück. Täglich wird in den einzelnen Familien dieser Kinder gedacht.
Doch einmal im Jahr wollen weltweit Betroffene nicht nur ihrer eigenen
Töchter, Söhne, Schwestern, Brüder, Enkel, Enkelin und Freunde gedenken.
Jedes Jahr am 2. Sonntag im Dezember stellen seit Jahren Betroffene rund um die Welt um 19 Uhr brennende Kerzen in die Fenster.
Während sie in der einen Zeitzone erlöschen, werden sie in der nächsten entzündet, so dass eine Lichtwelle 24 Stunden die ganze Welt umringt.
Jedes Licht im Fenster symbolisiert, dass diese Kinder das Leben erhellt haben und dass sie nie vergessen werden. Das Licht steht außerdem für die Hoffnung, dass die Trauer das Leben der Angehörigen nicht für immer dunkel bleiben lässt. Das Licht schlägt Brücken von einem Betroffenem Menschen zum anderen, von einer Familie zur anderen, von Haus zu Haus, von Stadt zu Stadt, von Land zu Land.
Es versichert Betroffene der Solidarität untereinander. Es wärmt ein wenig das kalt gewordene Leben und wird sich ausbreiten, wie es ein erster Sonnenstrahl am Morgen tut.

Vielleicht stellt auch Ihr/stellen auch Sie am zweiten Sonntag in jedem Dezember eine Kerze ans Fenster für all die Kinder, die ihre Wünsche nicht mehr leben dürfen.
Einfach auch ein Symbol des Friedens.

Kinder-Missbrauch und Gewalt im Allgemeinen scheint täglich zu zu nehmen.
Finger weg!
Ihre Stimme gegen Missbrauch auf der Solidarität-Liste.
Ich setze ebenso ein Zeichen der Solidarität und sage:
Lasst Kinder eine unbeschwerte Kindheit erleben und lasst uns alles tun, dass jene kleinen Seelen eine Chance haben!!!

Vermisste und entführte Kinder wieder finden.
Amber-Alarm

Kinder in Not - eine andere Form der Unterstützung - Soundkiller.
RTL- 30 Minuten Deutschland - Zeig dein Gesicht
Der Song-ein starkes Projekt

Was ist Liebe?
Lieben heißt los lassen.
Loslassen heißt nicht fallen lassen!
Kinder und Jugendliche müssen sich frei entfalten können.
Wenn sie ihre eigenen Wege gehen dürfen und durch ihre Fehler lernen, so werden sie für das spätere Leben gut gerüstet sein.
Trotzdem brauchen sie die Unterstützung und den Halt.
Wichtig ist, dass sie Bezugspersonen haben und nicht allein da stehen.
Ich habe beizeiten meine Söhne losgelassen, damit sie sich selbst verwirklichen können, ihre eigene Welt sich aufbauen und lernen allein ihre Wege zu gehen.
Das ist Vertrauen!

Zerstörung geht schnell . . .
Der (Wieder-) Aufbau braucht Jahre oder gar ein Leben lang!

Logo 

Kunterbunt-VerlKennen Sie schon unsere Geschichten vom Schriftsteller Elias Liers, der Künstlerin Zandra Souris und dem Künstler bzw. Grafiker Aaron Bels?

Bei mir finden Sie Ideen für den Kindergeburtstag! Ich arbeite gern mit Behinderten und haben gute Erfahrung mit älteren Menschen.  Welt der Sinne
Finde den Weg zu den Elfen, Feen und Engeln

Erklären Sie doch erstmal, was ist "normal"!... Dann erst können wir uns vernünftig darüber unterhalten, ob zum Bsp.  ICH es bin.
Urteilen Sie nicht vorschnell! Machen Sie sich doch erst ein Bild.
Genießen Sie bei mir gern -wenn gewünscht- Anonymität und grundsätzlich sei hier geschrieben, was selbstverständlich ist: Wir unterliegen -ebenso wie jeder Arzt, Heilpraktiker und Therapeut- einer gesetzlichen Verschwiegenheit.
Indigo-Kinder und "Anders-Tickende" wollen ernst genommen werden!

Keine Macht der Kinderpornographie!
Wenn Sie auch mithelfen wollen klicken Sie auf das Herz
und fügen es auf Ihrer HP ein!

Sorgen-Telefon, Ganzheitliche Therapien und mehr:
Aktion Hilfe für Kinder e. V.
mehr Info

SOS für Alleinerziehende: Väter-Netz

Letzte Änderung am 06.01.2012 um 00:11:14 Uhr | Diese Seite wurde zum 2447. mal gelesen