Wechseljahre
Die Wechseljahre bringen viel durcheinander...
Am Rande bemerkt: Wenn einfach "nur" die Seele hungert und wir unter seelischen Schwankungen leiden, dann helfen diese Öle auch! Nicht nur in den Wechseljahren.
Die Lust auf Süßes und Schokolade  ist irreführend. Dem Körper tut eine Zuführung von Kakao, Zimt und Vanille gut. Auch Gewürze wie Koriander und Kardamon sind befriedigend.

Für die Frau ab 50 ist der Beginn "normal", trotzdem leiden manche sehr darunter. Gehören Sie dazu oder sind Sie noch zu jung für die Wechseljahre, also unter 50, dann helfen Ihnen vielleicht meine folgenden Tipps. Denn eine Einnahme von Medikamenten lässt sich meist vermeiden.

Die Herren während ihrer "Mitlifekrise" dürfen sich hier gern einige Tipps holen.
Manch ein Öl hilft auch Jenen.
Dazu gehören auch Ölemischungen zu Potenz-Problemen und Frigidität.
Wir empfehlen unsere Ölemischungen "Revital" und "Aktivit".

Ätherische Öle für die Wechseljahre
Wirkung:
Verdauungsfördernd, regenerierend, beruhigend, harmonisierend, aufmunternd, stärkt das Selbstvertrauen, entspannend, seelentröstend

Anwendung:
In den Wechseljahren, starke emotionalen Schwankungen, Depressionen, Stress, Unruhe, Aggressionen
Achtung: Bei gewollter Schwangerschaft sollten folgende nicht genommen werden:
Muskatellersalbei, Myrte, Zedernholz und Zimt
mehr Info


Eine Liste von unseren fertigen Ölmischungen finden Sie auf dieser Seite.
Bergamotte
Geranie
Jasmin
Lavendel
Limette
Melisse
Muskatellersalbei
Myrte
Neroli
Rose
Sandelholz
Vanille
Ylang-Ylang
Zedernholz
Zimt


Weiteres zur Unterstützung...
Wichtig ist auch die Zufuhr von Folsäure in Form von Nahrungsergänzung und...

Ernährung umstellen bzw. ergänzen:
Weizen (ist ein Vitamin B-Killer und dieselbe ist besonders wichtig) reduzieren bzw. meiden und folgende Produkte einbauen: Schwarze Johannisbeeren, Sellerie, Borretsch, Liebstöckel, Weizenkeimlinge, Spinat, Fenchel, Rosenkohl, Zitrusfrüchte und Vollkornprodukte.

Nebenbei sei erwähnt, dass Folsäure Schlaganfall vorbeugt!

Warum ist Fisch sooo gesund (nicht nur in der Zeit der Wechseljahre)? ...

Fisch enthält große Mengen Omega-3-Fettsäuren. Diese sind gut für
  • das Herz-Kreislauf-System und die Zellmembranen, außerdem
  • mildern die Entzündungsreaktionen im Körper.
  • Fischfett ist viel verträglicher als Tierfett und hat einen hohen Anteil an essentiellen Fettsäuren. Das ist gut (vorbeugend) gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Fischeiweiß ist vom Körper viel leichter zu verarbeiten als tierisches. Viele Sportler schätzen es daher sehr!
  • Fisch enthält kaum Kohlenhydrate. Das ist wichtig für Diabetiker.
  • Vitamine! Hoher Gehalt an: B2, A, B6, D, B12
  • Mineralstoffe! Hoher Gehalt an: Phosphor (für die Knochen), Eisen, Magnesium, Kalium, Selen.
  • Geringer Natriumgehalt. Das ist wichtig bei kochsalzarmer Diät.
  • Jodmangel ... für Fischesser ein Fremdwort! Der Tagesbedarf von 200mg wird mit 150g Fisch gedeckt.

INFO für Veganer

Gemüse, Wildkräuter und Obst sind die wichtigsten Vitamin– und Mineralstofflieferanten!
Wichtig sind Zink, Eisen und Magnesium. Also u. a. Spinat, Mangold, Chicorée und Wildkräuter.

Vitamin B in Pilzen, Nüssen, Ölsaat, Vollkorn und Hülsenfrüchte.

Vitamin D fördert Kalziumeinbau in den Knochen. Die Sonne sorgt dafür, dass der Körper Vitamin bildet. Täglich möglichst eine viertel Stunde Ganzkörper-Sonnenbad!
Vitamin D ist in grünem Blattgemüse, Nüssen, Sesam, Soja, Hülsenfrüchten und Wasser.

Eisen in Vollkorn, Ölsaat (Kürbis, Sesam, Sonnenblumen), Nüsse, Hülsenfrüchte, Trockenfrüchte, Soja, grünes Blattgemüse in Kombination mit Saftschorle oder Paprika.

Letzte Änderung am 04.06.2013 um 19:45:56 Uhr | Diese Seite wurde zum 1671. mal gelesen